· 

Bilde Dir eine eigene Meinung!

Ein Essay von Lukas Bakker

Wenn man „wahr oder unwahr“ googelt, erhält man als Ergebnis meist das Gegensatzpaar „wahr oder falsch“. Schon das ist eine Form der Manipulation. Der Gegensatz von wahr ist nun einmal unwahr. Falsch ist der falsche Gegensatzbegriff. Das wäre so, als wenn jemand auf die Frage „Tag  und ....?“ die Antwort „Hölle“ gäbe. Richtig ist...„Nacht“ - natürlich. 

Auch wenn das Beispiel etwas banal anmutet - genau da nutzen Manipulatoren die Unaufmerksamkeit des Rezipienten. In den kleinen Dingen. Wenn man sich erst einmal etwas für solche Dinge sensibiliert hat, dann merkt man, wo überall über Sprache und Bilder manipuliert wird.

Ein Beispiel aus dem Hier und Jetzt:

Titelzeile: Viele tausend Menschen auf Grundrecht-Demo in Stuttgart.

Unterzeile: Psychologe XY erklärt, warum man mit Aluhut-Trägern und Corona-Leugnern nicht diskutieren kann.

 

Hier wird mit nur zwei kurzen Sätze der Eindruck erweckt, das Grundrechte-Demos überwiegend von egoistischen Spinnern besucht würden - und dass es damit eigentlich gar keine Grundrechte-Demos sind. Eine väterliche Besorgniss folgt dann  noch auf dem Fuße: Der Verfassungsschutz  hat die Sorge, dass die sog. Grundrechte-Demos von Rechten, Spinnern und anderen radikalen Elementen vereinnahmt werden könnten.

 

Ich höre schon den dicken Stein, der da vielen von der Seele gefallen ist:  Gut das wir da nicht hingegangen sind!

Zumal in der Folgeberichterstattung sofort verstärkt erwähnt wird, wie freudig die Deutschen mehrheitlich die starke Hand des Staates nicht nur begrüßen, sondern gar ausdrücklich einfordern. Immerhin deutlich über 60 Prozent.

 

So läuft das . Mit den aktuellen Themen, mit den Dauerthemen, mit allen neuen Themen. Klar, es gibt hier und da auch mal einen vermeintlich kritischen Bericht zu einem Einzelthema...die Alibi-Kritik.

 

Im Großen und Ganzen halten sich aber alle schön an den Mainstream...und wenn man sich nicht etwas sensibilisiert und so viel wie möglich liest, - auch z.B. ausländische Medien wie die Neue Züricher (NZZ) u.a. - ,wird man das noch nicht einmal so richtig bemerken.  Wie bemerkte ein Kollege kürzlich etwas süffisant: Die NZZ  wird seit 1989 immer mehr das neue Westfernsehen.