· 

Aufsichtsrat der Kliniken Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden: Geschäftsführung entlastet

Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der Kliniken Trägergesellschaft Kliniken Aurich-Emden-Norden haben in ihrer heutigen Sitzung die Geschäftsführung einstimmig entlastet.

 

Votrangegangen war ein Bericht der Geschäftsführung zur aktuellen Lage insbesondere mit Blick auf die Einflüsse durch die Corona-Pandemie sowie die Vorstellung der Jahresabschlüsse 2019. Außerdem wurden die Ausgliederung der MVZ Aurich und Emden behandelt. Nachfolgend kurz und knapp die Information der Trägergesellschaft zur Sitzung.

 

CORONA / WIRTSCHAFTLICHE LAGE KLINIKEN

  • Starke Leistungseinbrüche bei den Fallzahlen an allen drei Standorten von März bis Mai
  • Seit Juni entwickeln sich die Fallzahlen wieder in Richtung der im Wirtschaftsplan prognostizierten Zahlen, ohne diese zu erreichen;
  • Corona-Ausgleichszahlen konnten diese Leistungseinbrüche bislang knapp kompensieren
  • Aktuelle Hochrechnungen gehen weitestgehend von einer Einhaltung der Wirtschaftspläne für 2020 aus
  • Danach plant die UEK mit einem Minus von 7,6 Millionen Euro, das Klinikum Emden mit rund 4 Millionen Euro

CORONA / WIRTSCHAFTLICHE LAGE MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN (MVZ)

  • Starke Leistungseinbrüche bei den Patientenzahlen in den Medizinischen Versorgungszentren (MVZ)

Einnahmeverluste führen nach Angaben von MVZ-Geschäftsführer Thomas Hippen aller Voraussicht nach zur Verschlechterung der Jahresergebnisse gegenüber den Wirtschaftsplänen; die Höhe lässt sich derzeit noch nicht verlässlich benennen, da die in Aussicht gestellten Zahlungen der Kassenärztlichen Vereinigung derzeit noch nicht klar abzusehen sind

 

AUSGLIEDERUNG

MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN (MVZ)

 

Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung stimmen der Ausgliederung der MVZ Emden GmbH zum 1.1.2021 und der MVZ Aurich Norden GmbH zum 1.8.2020 zu.