· 

Kälte und Schneechaos - wird es Emden treffen?

 Emden/Norddeutschland. Ein Polarwirbel-Split ist schuld: Es soll kalt werden in Deutschlands Norden ab dem Wochenende. Temperaturen unter minus 10 Grad bei eisigem Ostwind sind angekündigt, dazu Schnellfälle bis zu 50 cm und Schneeverwehungen. Wird es auch Ostfriesland treffen?

 

Emden könnte wieder einmal Glück haben. Es wird kalt und böig werden, es soll Schnee fallen, es ist keine extreme Lage angekündigt, bisher - aber: Mit Stand Freitag 14 Uhr ist die voraussichtliche Kälteperiode allerdings  deutlich verlängert worden und reicht jetzt  bereits  bis zum Sonntag der nächsten Woche. Es empfiehlt sich, die weitere Entwicklung des Wetters kontinuierlich zu beobachten.

 

Momentan sehen die Wetterfrösche die „Chaosgrenze“ noch an der Emslandgrenze. Das Emsland soll es allerdings heftig treffen. Auswirkungen hier durch zum Beispiel den Zusammenbruch von Strom-Überlandleitungen dort wären möglich. Wie immer es auch kommt, Emden ist gut vorbereitet. Das sagt zumindest die Stadt auf Nachfrage des Ostfriesland-Journals.

 

Nach den Erkenntnissen im Rathaus - Stand Freitag Mittag - sind für die nächsten Tage leichte bis mäßige Schneefälle am Sonntag - allerdings mit Sturmböen - für Emden vorhergesagt. „Aber,“ so Stadtsprecher Eduard Dinkela, „es ist eine Vorhersage und somit mit Fragezeichen zu versehen. Ob Ostfriesland massiv betroffen sein wird, kann man noch nicht sagen. Damit man immer gut informiert ist, empfehle ich allerdings grundsätzlich, die App KATWARN zu installieren. Anleitungsinformationen gibt es unter www.emden.de.“ 

 

Krisenstab und Notdienste

 

„Der Krisenstab  - sollte es die Wetterlage erforderlich machen - ist innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit,“ so Dinkela. Die hauptamtliche Feuerwehrrufbereitschaft sei gut aufgestellt und könne jederzeit auf hauptamtliche und ggf. ehrenamtliche Kräfte zurückgreifen. In Anbetracht der prognostizierten Schneewetterlage werden von der Emder Feuerwehr für 10 Feuerwehrfahrzeuge Schneeketten bereitgelegt. Ob und wann die Schneeketten tatsächlich aufgezogen werden entscheide die Einsatzleitunng je nach der Wetterentwicklung. Die Mitarbeiter beim BEE stünden „Stand-by“. 

 

Der Winterdienst in Emden wird von 5 Einsatzleitern in wechselnden Schicht- und Bereitschaftsplänen geführt. 28 Mitarbeiter sind in zwei Schichten über einen Bereitschaftsdienst eingeteilt und können über Cityruf- Pager nach Bedarf einzeln oder in Gruppen alarmiert werden. Bei starken Schneefällen können weitere Mitarbeiter des BEE im Winterdienst eingesetzt werden. 

 

Für Straßen und Gehwege stehen drei LKW mit Streuautomaten und zwölf weitere Räum- und Streugeräte stehen zur Verfügung. Für die Überwachung der Temperatur gibt es im Emder Stadtgebiet acht Temperatur-Messstationen. Die Daten werden alle 15 Minuten aktualisiert und können über eine Website abgerufen werden.

 

Obdachlose leben besonders gefährlich

 

Wer kein Dach über dem Kopf hat, lebt bei Minusgraden besonders gefährlich. Die „Alte Liebe“ bietet Obdachlosen aktuell zwischen acht und 15 Uhr Unterkunft im sogenannten Tagesaufenthalt. Der Nachtaufenthalt ist momentan bereits ab 15 Uhr geöffnet. Wie eine Sozialarbeiterin berichtet, gäbe es wegen der Corona-Situation dennoch einige Wohnungslose, die freiwillig draußen schliefen, weil sie trotz der Hygienekonzepte Angst vor einer Ansteckung hätten. 

  

Prioritäten für die Räumung von Straßen, Wegen und Plätzen

 

Die Straßen der Stadt Emden sind ihrer Verkehrsbedeutung nach in Dringlichkeitsstufen eingeordnet. Da es nicht möglich ist alle Fahrbahnen und Gehwege gleichzeitig zu räumen und zu streuen werden sie dieser Dringlichkeit nach abgearbeitet. Sprecher Dinkela: „Die Bedeutung ergibt sich aus der Verkehrsbelastung. So müssen schnellstmöglich alle Ausfallstraßen bis Verkehrsbeginn geräumt bzw. gestreut sein.“

 

Die Pflichten der Emder Bürger bei Eisglätte und Schneefall

 

Eigentümer, Erbbau- und Nießbrauchberechtigte eines Grundstücks sind Anlieger im Sinne der Straßenreinigungssatzung der Stadt Emden. Damit sind Sie verpflichtet die von den Fußgängern benutzten Straßen, Wege und Plätze die an ihr Grundstück grenzen, im Winter von Eis und Schnee zu befreien. Als Anlieger eines Eckgrundstücks muss der Gehweg entlang der gesamten Straßenfront in beide Richtungen von Eis und Schnee befreit werden.

 

Befindet sich vor dem Grundstück ein Fußgängerüberweg, eine Ampel oder eine Bushaltestelle sind die Anlieger verpflichtet, dort eine Zuwegung bis an den Fahrbahnrand zu räumen und zu streuen.

 

Vorsicht ist das Gebot bei Glätte

 

Was bei aller Räumung immer gilt: Bei Glätte sollte man als Verkehrsteilnehmer - egal, ob man mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß unterwegs ist, besondere Vorsicht und Rücksichtnahme üben. 

 

Hinweise der Stadtverwaltung : Generelle Verhaltensregeln für die Bürger

 

Wichtig ist, sich in den bekannten Medien (KATWARN, Internetseite der Stadt Emden, Radio, Zeitung) über die Lage zu informieren. Sollte es dringende Informationen für die Bevölkerung geben, werden diese dort veröffentlicht.

 

Ein Tipp für alle, die noch kein KATWARN auf ihrem Handy installiert haben:

Anleitungsinformationen hierfür finden Sie unter www.emden.de

 

Auf jeden Fall gilt es die Ruhe zu bewahren. Sollte sich das Wetter tatsächlich so extrem entwickeln, ist es am besten, zuhause zu bleiben. Im Vorfeld sollten genügend Lebensmittel und  Hygienebedarf im Haus sein, um im Notfall für einige Tage versorgt zu sein.

 

Für einen evtl. Stromausfall sollte man genügend Batterien für batteriebetriebene Radios und Taschenlampen vorhalten. Solange das Handynetz funktioniert, können diese mit vorhandenen Reserveakkus betrieben werden.

 

In Fällen eines Stromausfalls kann das Zubereiten von warmen Mahlzeiten schwierig sein. Sollte man in diesen Fällen Campingkocher oder Grills nutzen, darf dies nur unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen erfolgen. Immer nur im Freien, auf keinen Fall in Gebäuden.

 

Wichtig ist auch, sich mit den Nachbarn auszutauschen. Vielleicht haben diese Informationen, die man noch nicht hat. Vielleicht benötigen diese aber auch Hilfe.

Alle Rettungskräfte in Emden bereiten sich derzeit auf diese Situation vor und werden bei Bedarf eingesetzt.

 

 

Im Handel gibt es Kurbeltaschenlampen und –radios, die ohne Batterien betrieben werden können. Einige sogar mit der Möglichkeit der Handyakkuladung. Diese sind für zukünftige Stromausfälle zu empfehlen.